Oxidation

Diese aussergewöhnliche Technik lernte ich in einem der ersten Kurse bei Heinz Ackermann kennen, der diese sehr subtil in die Acrylmalerei einfliessen liess. Diese Technik vertiefte ich in Weiterbildungen bei Andrea Rozzorea und Nico Hienckes, intensiven Recherchen im Internet und vielen Stunden mit Probestücken im Atelier. Ich begann den Rost nach den ersten Schritten mit Emulsionen, danach auf unterschiedlichste Weise auf meine Werke aufzutragen – von gerosteten Teilen wie Papier, Stoff, Holz usw. bis hin zu verschiedenen Rostpigmenten (Pulver, Späne). Dazu kommen natürlich noch die Emulsionen Kupfer, Bronze sowie verschiedene Patina. 

So entstand die erste Kombination mit dem Siebdruck (Aufdruck auf eine mit Rost behandelte Malplatte) und zwar die Bildserie „Matterhorn“. Diese ganze Thematik führte mich auch zu meiner neusten Leidenschaft, aus alten weggeworfenen Gegenständen die neue Stilrichtung  Vintage-Kunst umzusetzen.

Ich bin von diesen Oxidations- oder Korrosionssprozessen begeistert und fasziniert! Für die meisten Menschen hat dies heute mit Zerstörung oder mangelnder Qualität eines Produktes zu tun. Die Dinge werden als rostig und minderwertig angeschaut. In der Kunst war der sogenannte Rost früher eher verpönt, sehr abschätzig behandelt und abgelehnt.

Dieses Bild änderte sich aber in den letzten Jahrzehnten ständig und der Rost wandelte sich zu einem sehr interessanten und in vielen Bereichen eingesetzten ästhetischen Ausdrucksmittel wie z.B. in der Landschafts- und Gartengestaltung (Monolithen “Rostwürfel“ Expo 02 vom Pariser Architekt Jean Nouvel.), und der Architektur (wo ganze Gebäude oder Teile davon aus Rost bestehen) bis hin zum Wohndesign.

Schon Pablo Picasso verwendete 1912 Rost in einem seiner Werke „Gitarre“ heute im „Museum of Modern Arts“ in New York. Das Material wurde auch von  weitere Künstler wie Richard Serra (amerikanischer Bildhauer), den beiden Schweizer Künstler Jean Tinguely und Bernhard Luginbühl oder vom Pop-Art Künstler Andy Warhol der in den 70er mit seinen Piss-Paintings (Urin per Oxidation auf Kupferfarbe Bilder „malte“.

Das bedeutet für mich – alles ist möglich. Zum einen muss es für mich persönlich stimmen, aber Sie als Kunde sagen was Ihnen gefällt oder nicht. Der Blick des Betrachters macht das Kunstwerk zu dem was er in ihm sieht.